Die 10 größten Herausforderungen der Handwerksbetriebe zum Thema Mitarbeiter und wie die Unternehmen damit umgehen – Teil 1

Ein Rohrbruch! Ein Sturm, der das Dach ruiniert hat! Plötzlich geht das Licht aus! Hilfe! Was soll ich tun? Na klar – ich greife zum Telefon und rufe den Handwerker! Es muss schließlich schnell eine Lösung her, sonst regnet es womöglich noch in mein Haus. Nur welche Nummer wähle ich? … lange Wartezeiten am Telefon, kein freies Personal, hohe Kosten, … Was nun?

 

Handwerker sind unentbehrlich – sowohl früher als auch heute. Aber wie kommt es dazu, dass Handwerksbetriebe, trotz der hohen Nachfrage ihrer Dienstleistung, vor großen Nachwuchs-Schwierigkeiten stehen? Viele Betriebe haben nach wie vor den Ruf, dass sie ihre Mitarbeiter schlecht behandeln, schlecht bezahlen und ihnen mangelnde Wertschätzung entgegenbringen. 

In den letzten Monaten habe ich mich mit einigen Handwerksbetrieben unterhalten und für Euch die 10 größten Herausforderungen recherchiert, die Unternehmen momentan stemmen müssen. Für den einen oder anderen unter Euch ist vielleicht schon ein guter Lösungsansatz dabei. 

 

Herausforderung Nr. 1: Qualifiziertes Personal finden. 

Es mag einfach klingen Personal zu finden, denn schließlich gibt es genug Menschen in unserer Gesellschaft, die einen Job suchen. Doch wie attraktiv ist die Suche nach einem Handwerksberuf?

Die Gegenwart zeigt, dass es für viele junge Schulabgänger zum Trend geworden ist, ein Studium aufzunehmen oder nach akademischen Berufen in zukunftsorientierten Unternehmen zu suchen. „Hände schmutzig machen, nein danke!“ – der Wunsch nach einer handwerklichen Ausbildung hat in den letzten Jahren deutlich an Gewicht verloren. Dabei werden gute Handwerker immer gefragter und besser bezahlt.

Wie viele Kleintransporter habt ihr schon vor euch herfahren sehen, auf dem ein Aufkleber angebracht ist „Kollege gesucht“.  Viele Handwerksbetriebe finden keine geeigneten Kandidaten. Es scheint, als gäbe es keine Arbeitnehmer auf dem Arbeitsmarkt.  Falls man doch mal Glück hat und einen neuen Kollegen findet, scheitert es häufig an unterschiedlichen Arbeitseinstellungen, Gehaltsvorstellungen, Zusatzleistungen usw. 

Schließlich stellt sich die Frage, was die Betriebe machen können, um Nachwuchs für ihr Unternehmen zu finden. Der einfache Aufkleber auf dem Kleintransporter wird nicht reichen. Welche Maßnahmen werden angewandt? 

Das Image der Unternehmen spielt hier eine entscheidende Rolle. Einige wenige haben sich daher die Sozialen Medien zunutze gemacht und versuchen mittels Fotos, Beiträgen und Videos ihren Beruf den jungen Menschen nahe zu bringen. Ebenso der Besuch von Schulen, Angebote von Praktika und Events mit dem Motto: „Ein Tag als Zimmermann“ werden oft positiv von den potentiellen Interessenten angenommen. Nichtsdestotrotz bleibt die Entlohnung ein Thema, das oft Unzufriedenheit hervorruft und einer Zusammenarbeit im Wege steht.

Daher ist Herausforderung Nr. 2: Gehalt / Benefits. 

Sicher ist – Arbeitsleistung muss fair entlohnt werden! Diese Entlohnung kann ganz unterschiedlich aussehen. Manche Betriebe lassen ihre Mitarbeiter am Gewinn teilhaben oder stellen Firmenautos privat zur Verfügung. Einige andere Unternehmen zahlen Urlaubs- und Weihnachtsgeld aus oder stellen die Arbeitskleidung. Auch Betriebsrenten, Weiterbildungsseminare oder Krankenzusatzversicherungen gehören zu möglichen Benefits. Letztlich können Betriebe auch die Verpflegung stellen, Führerscheine bezahlen, Gutscheine als Boni verteilen oder Firmenevents veranstalten. Wichtig ist, die Balance zwischen Motivation, Leistung, Work-Life-Balance und Gehalt/Zusatzleistungen zu finden, damit eine leistungsstarke Zusammenarbeit bestehen kann. 

Das führt uns zu Herausforderung Nr. 3 & Nr. 4: Mitarbeiter binden und Mitarbeiter zufrieden stellen. 

„Mitarbeiter zufriedenstellen und jedem einzelnen gerecht werden ist keine leichte Aufgabe.“ 

Laut einer Umfrage legen Mitarbeiter natürlich besonders viel Wert auf gute Bezahlung. Allerdings ist das längst nicht alles. Etwa 63% der Arbeitnehmer würden es begrüßen, wenn der Arbeitgeber sie bei Themen wie Risikoabsicherung und Rente bzw. Altersvorsorge unterstützt. Auch das Arbeitsklima und Firmenevents sind ausschlaggebend. Einerseits ergibt sich daraus natürlich Handlungsspielraum für das Unternehmen. Firmenevents kann man planen und ausrichten und dadurch das Arbeitsklima positiv beeinflussen. Betriebsrenten und Altersvorsorge können mit einem Fachmann gemeinsam eingeführt werden. Andererseits können Unternehmen z.B. die Bezahlung nicht immer an die Wünsche der Mitarbeiter anpassen. Fakt ist, dass das Unternehmen die Initiative zeigen und sich bemühen muss, das Arbeitgeber- Arbeitnehmerverhältnis so angenehm wie möglich zu gestalten, um seine Mitarbeiter zu binden. Andernfalls werden Unternehmen durch andere ersetzt.

Der „Druck, nicht genug zu sein“, nennen viele Betriebe als weitere Herausforderung (Nr. 5). 

Wenn Arbeitnehmer mehr erwarten und man als Arbeitgeber nicht die Wege findet dem gerecht zu werden, entstehen häufig Konflikte. Allerdings gibt es Dinge, die einfach jeder für seinen Betrieb und sein Unternehmen umsetzten kann, z.B. zwischenmenschliche Werte, wie Sympathie, Vertrauen und Persönlichkeit. Dadurch kann auch das Arbeitsklima positiv beeinflusst werden. Aber auch Zuhören, Reden, persönliche Probleme ernstnehmen und Wünschen nachkommen, gehören dazu. Neben dem Arbeitsalltag ist dies allerdings gar keine leichte Aufgabe. Es führt jedoch zu gegenseitiger Akzeptanz und einem gelungenen Miteinander.

 

Das könnte Dich auch interessieren: https://www.sirotek-versicherungen.de/2020/05/15/fachkraefte-im-handwerk-finden-wer-kennt-diese-herausforderung/

 

Hier kannst Du unsere brandneue Studie zum Thema Mitarbeitergewinnung und Mitarbeiterbindung im Handwerk kostenlos bestellen: www.sirotek-versicherungen.de/arbeitgebermarke-handwerk-ms

 

An dieser Stelle will ich mich auch bei den Handwerksbetrieben bedanken, die sich für diesen Artikel zum Interview bereit erklärt haben. Gemeinsam können wir es schaffen, die Mitarbeitergewinnung im Handwerk auf ein neues Level zu bringen.

Die Elbmonteure GmbH – https://www.dieelbmonteure.de

Wienker & Terdenge OHG – https://www.wienker-terdenge.de

Hönig & Spiegel Dachdeckermeister – https://www.dach-hs.de

Team Plagemann – https://team-plagemann.de

J & C Dachbau GmbH – https://www.jc-dachbau.de

Kunz Haustechnik – Kunz-haustechnik@online.de

Bauunternehmung Baumgärtner – https://www.bauen-baumgaertner.de

Malermeister Perry – https://www.malermeister-perry.de

Martin Schwandt – https://www.ihrzimmerermeister.com

Axmann Umwelt Technik – https://www.axmannumwelttechnik-berlin.de

Mathias Keßeler – http://b-s-kesseler.de

Bauprofi-Preiser – https://www.bauprofi-preiser.de

Ulrich Brust GmbH – https://www.heizung-brust.de

Marc Schütt – www.tischler-sv.nrw

Arning Bau – https://www.arning-bau.de

Wilhelm Schetter Haustechnik – https://www.schetter.de

Steinmetz Jornitz – https://www.steinmetz-jornitz.de

Hill Ingenieure – https://www.hill-ingenieure.de

Malerbetrieb Neumann – https://www.malerbetrieb-neumann.de/ueber-uns

Tischlerei Langenkämper – https://tischlerei-thl.de

Direktkontakt
close slider

SIGNAL IDUNA
Versicherungsbüro Felix Sirotek

Harkortstrasse 29
48153 Münster

+49 (251) 20818680

felix.sirotek@signal-iduna.net

Anfahrtbeschreibung

Öffnungszeiten
Mo. – Fr. 08:30 – 18:00 Uhr
Sa. – So. Geschlossen

Termin vereinbaren

Infomaterial anfordern